Login

GoalGuardGoalGuard

Erfahrung war für Torhüter schon immer ein wichtiger Aspekt. Während früher die Meinung vertreten wurde, dass ein Torhüter mit ca. 28-30 Jahren im besten Torwartalter sei, hat sich dieser Wert durch die frühzeitige und bessere Ausbildung junger Torhüter in den Nachwuchsleistungszentren nach unten verschoben. Trotzdem zeigen die von Dr. Florian Schultz an der Uni Tübingen durchgeführte Studien zur Antizipation von Torhütern eindeutig, dass ein Torhüter mit Erfahrung Vorteile hat, weil er z.B. früher erkennt, wohin der Schütze schießt, und sicherer wahrnimmt, wann er eine Flanke abfangen muss. Außerdem ist für die mentale Stärke Erfahrung enorm wichtig. Wenn man sich vorstellt, vor welch großer Zuschauerkulisse (über 1 Milliarde allein vor dem Fernseher) und in welch emotional aufgeladenen Atmosphäre die WM-Spiele stattfinden, kann man erahnen, unter welchem enormen psychischen Druck die Spieler und speziell die Torhüter stehen müssen, bei denen ein Fehler schwerwiegende Konsequenzen haben kann. Wir haben für euch untersucht, wie viel Erfahrung die Torhüter bei der WM 2018 in Russland mitbringen.

Viele unerfahrene Torhüter im zweiten Glied

Ein Blick auf die Grafik zeigt eindeutig: Mehr als die Hälfte aller Torhüter (53), die bei der WM 2018 in ihren Teams nominiert sind, bringt wenig internationale Erfahrung für ihr Land mit. Mit Areola (Frankreich), Mvogo (Schweiz), Armani (Argentinien), Pope (England) und Casteels (Belgien) stehen sogar fünf Torhüter im Aufgebot ihres Landes, die noch ohne Länderspieleinsatz sind. 48 weitere Torhüter haben nur wenige Einsätze für ihr Land vorzuweisen. Gründe dafür sind, dass es in vielen Ländern regelrechte Platzhirsche gibt, die über viele Jahre die Nummer eins in ihrem Land sind und trotz möglicher Leistungsschwankungen diese Position bewahren, obwohl Torhüter mit gleicher oder ähnlicher Qualität in der zweiten Reihe stehen. Ein Beispiel dafür ist Manuel Neuer, der trotz fehlender Spielpraxis den Vorzug vor ter Stegen erhält, weil er schon seit Jahren berechtigterweise von Bundestrainer Löw als Deutschlands Nummer eins auserkoren ist. Aber auch das Alter spielt bei wenigen Länderspieleinsätzen eine Rolle. Vor allem die als Nummer drei gesetzten Torhüter sind häufig noch jung und sollen vorwiegend WM-Luft schnuppern, um perspektivisch für Einsätze in der Nationalelf ihres Landes Erfahrung zu sammeln. Interessant ist außerdem diese Zahl. Ausgerechnet einer der Geheimfavoriten des Turniers, nämlich England, hat auf der Torhüterposition die mit Abstand geringste Erfahrung aller Teilnehmer vorzuweisen. Die englischen Torhüter Jordan Pickford (2), Jack Butland (7) und Nick Pope (0) bringen es zusammen gerade mal auf 9 Länderspieleinsätze. In der folgenden Grafik wird bildlich dargestellt, wie viele Torhüter der WM welche Anzahl an Länderspieleinsätzen vorzuweisen haben.

Die erfahrensten Keeper bei der WM

Ein Torwart der ägyptischen Nationalmannschaft bringt die meiste Erfahrung mit und hat bei der WM-Endrunde einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde sicher. Denn mit 45 Jahren und 156 Länderspielen ist Ägyptens Kapitän Essam El Hadary der älteste WM-Teilnehmer aller Zeiten. Gut möglich, dass der erfahrene El Hadary in Russland sogar als Nummer eins im Tor der Ägypter steht. Aber auch der 36-jährige Jaime Penedo aus Panama, der bei Dinamo Bukarest sein Geld verdient, bringt mit 131 Länderspielen viel Erfahrung mit. Hinter diesen beiden eher unbekannten Torhütern folgen Namen wie Akinfeev, Lloris, Muslera, Ochoa oder Ospina, die man aus vielen Auftritten bei großen Turnieren kennt und die ebenfalls auf einen enormen Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Wir haben euch im Folgenden eine Liste der erfahrensten Torhüter mit den meisten Länderspieleinsätzen beim WM-Turnier in Russland zusammengestellt.

Torhüter Land Einsätze
Essam El-Hadary Ägypten 156
Jaime Penedo Panama 130
Igor Akinfeev Russland 104
Fernando Muslera Uruguay 96
Hugo Lloris Frankreich 96
Guillermo Ochoa Mexiko 92
David Ospina Kolumbien 85
Eiji Kawashima Japan 82
Vladimir Stojkovic Serbien 79
Keylor Navas Costa Rica 78
Manuel Neuer Deutschland 74
Patricio Rui Portugal 68
Thibaut Courtois Belgien 55
Hannes Halldorsson Island 48
Lukasz Fabianski Polen 43
Mathew Ryan Australien 42
Patrick Pemberton Costa Rica 39
Pedro Gallese Peru 37
Jose Manuel Reina Spanien 36
Danijel Subasic Kroatien 36
Yann Sommer Schweiz 34
Kasper Schmeichel Dänemark 33
Jose Calderon Panama 31

AnalyseWM 2018

Artur Stopper

Artur Stopper

Über den Autor

Mit über 25 Jahren Erfahrung als Torwarttrainer weiß Artur, wie Torhüter ticken. Deshalb bevorzugt er Themen, die die Welt der Torhüter ausmachen: Vereinswechsel, Tiefschläge, Pechsträhnen, Höhenflüge, Emotionen, Ersatzbank, Halbgötter, Erfolge.

Ähnliche Inhalte